Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (2024)

  • „Wir sind immer wieder aufs Neue von der Zuverlässigkeit und Genauigkeit unseres Titan-Druckers beeindruckt. Es gab Zeiten, in denen der Drucker monatelang ohne Unterbrechung für einen Auftrag nach dem anderen praktisch ununterbrochen lief.“

    Bob Helwer, Engineering Manager, Astech, Inc.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (1)

Astech, Alloy Steel Technologies, Inc., eine Stahl- und Eisengießerei mit Hauptsitz in Vassar, Michigan, hat in den letzten zwei Jahrzehnten neue Technologien eingesetzt, u. a. die additive Fertigung mit Pelletextrusion, um sein Geschäft zu transformieren.

Eine Gießerei aus dem 21. Jahrhundert

Gießereien in den Vereinigten Staaten stehen vor einer Vielzahl von Herausforderungen, darunter eine zunehmende internationale Konkurrenz, Preis- und Lieferzeitdruck, Probleme in der Lieferkette und ein Mangel an Fachkräften. Astech, Alloy Steel Technologies, Inc., eine Stahl- und Eisengießerei in Vassar, Michigan, hat sich der Herausforderung gestellt und in Innovationen wie die additive Fertigung investiert, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Nach seiner Gründung im Jahr 1987 leitete das Unternehmen im Jahr 2005 durch Ernennung des Visionärs Alan Bukach zum neuen Unternehmensleiter eine technologische Wende ein. Gemeinsam mit seinem Team gelang es Bukach, das Unternehmen in eine sehr moderne Gießerei zu verwandeln, in deren Mittelpunkt Innovation, Sicherheit und Rentabilität stehen.

Auf neuen Wegen

Die Unternehmensleitung von Astech erkannte die wirtschaftlichen Vorteile, die eine interne Modellproduktion mit additiver Fertigung mit sich bringt, und investierte im Jahr 2018 in ein Trio aus mittelformatigen 3D-Druckern mit Filamentextrusion (FFF). Während sich die Drucker für kleine und mittelformatige Modelle schnell bewährten, fehlte dem Unternehmen eine interne additive Fertigungslösung für Modelle mit mehr als 24 Zoll in allen Dimensionen.

Um einen Großformatdrucker zu finden, der den Anforderungen gerecht wurde, stürzte sich Astech Engineering Manager Bob Helwer in eine umfangreiche Online-Recherche und nahm an mehreren Messen für additive Fertigung teil. Keines der in Frage kommenden Systeme schien ihm gut zu passen, bis er im Herbst 2018 auf der Additive Manufacturing Conference der American Foundry Association an einem Vortrag teilnahm. Gehalten wurde dieser Vortrag von Clay Guillory, dem Gründer von Titan Robotics, Hersteller großer, industrieller 3D-Drucker mit Pelletextrusion (von 3D Systems im 2022 übernommen).

„Ich konnte nicht glauben, wie schnell [der Drucker] war. Ich dachte, das Video sei beschleunigt worden, bis Clay in seiner Präsentation erwähnte, dass es sich bei dem Video um ein Echtzeitvideo handelte“, erinnerte sich Helwer. Die Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit des Direktdrucks mit Pellets stellte einen klaren Vorteil gegenüber konkurrierenden filamentbasierten Systemen dar, nach denen er geforscht hatte.

On

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (3)

Bob Helwer, Engineering Manager bei Astech, hält ein Modell in der Hand, das auf dem EXT Titan Pellet 3D-Drucker des Unternehmens gedruckt wurde.

Helwer forderte Muster von mehreren Herstellern von Großformat-3D-Druckern an, um deren Qualität und Leistung zu vergleichen. Nach der Validierung von zwei gedruckten Teilemustern und einem Besuch in der Titan-Fertigungsstätte in Colorado Springs, CO, kaufte Astech einen 3D-Drucker der Marke Titan Robotics Atlas (jetzt EXT 1070 Titan Pellet genannt), der im August 2020 installiert wurde. Dank des großen Druckvolumens, der beheizten Industriekammer und des Pelletextrusionssystems wurde der Drucker schnell zu einem wichtigen Bestandteil des Modellherstellungsverfahrens des Unternehmens.

Bei der herkömmlichen Anfertigung von Modellen für den Guss wird die gewünschte Form aus Holz, festem Karton oder Aluminium geschnitten. Normalerweise wird das Design mit CNC-Geräten geschnitten. Einige Modellbauer verwenden jedoch immer noch Zeichnungen auf Papier und manuelle Schneidewerkzeuge. Früher war Astech auf Modellwerkstätten angewiesen, die konventionelle Methoden anwandten. In der Regel lag die Lieferzeit für ein Modell zwischen 4 und 6 Wochen. Durch die Einführung der additiven Fertigung im Betrieb konnte diese Zeit auf nur 3 – 10 Tage verkürzt werden.

On

Vorreiter

Eine positive Investitionsrendite wurde innerhalb von 18 Monaten nach der Installation erzielt. Vier Jahre später wird der Titan-Drucker von Astech immer noch erfolgreich eingesetzt. Das Unternehmen verlässt sich für seine Modelle auf kohlefasergefüllte ABS-Pellets, ein bewährtes Material für Gießereianwendungen mit ausgezeichneter Haltbarkeit. Helwer berichtet, dass einige seiner 3D-gedruckten Modelle Tausende Abdrücke ohne Anzeichen von Abnutzung erzeugt haben. Durch die Verwendung einer 1-mm-Düse bei relativ feinen Auflösungseinstellungen können relativ hohe Druckgeschwindigkeiten beibehalten werden, während gleichzeitig die erforderliche Nachbearbeitung vor der Verwendung minimiert wird.

Heute stellt Astech mit dem 3D-Druck etwa 90 % seiner Modelle her. „Die hausinterne additive Fertigung ist zu unserer ,Geheimzutat‘ geworden. Sie verschafft uns einen Vorteil gegenüber unseren Mitbewerbern, wenn es um Werkzeugpreis, Genauigkeit, Produktionsgeschwindigkeit und die Möglichkeit geht, bestehende Aufträge mit blitzschnellen Durchlaufzeiten zu modifizieren“, sagte Helwer. Durch die Geschwindigkeits- und Kostenvorteile der additiven Fertigung ist es Astech gelungen, zu wachsen, seine Rentabilität zu steigern und seinen Kunden durchgängig qualitativ hochwertige Gussprodukte zu liefern.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (4)

Ein großes Pumpengehäusemodell aus CF-ABS, gedruckt auf dem Drucker EXT Titan Pellet von Astech.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (5)

Das 3D-gedruckte Pumpengehäusemodell aus CF-ABS wurde mit Formtrennmittel lackiert und in eine Küvette montiert, bereit zum Befüllen mit No-Bake-Formsand.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (6)

Der massive Pumpengehäusekern, hergestellt mit 3D-gedruckten Kernkästen.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (7)

Mitarbeiter von Astech gießen geschmolzenen Stahl in eine Form, die mit 3D-gedruckten Modellen hergestellt wurde.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (8)

Ein Mitarbeiter von Astech schneidet einen Anguss aus dem gegossenen Pumpengehäuse.

  • Kontaktieren Sie ein Mitglied unseres Teams, um mehr über 3D-Drucker der Marke EXT Titan Pellet zu erfahren.

Ähnliche Einträge

Drucker der Marke EXT Titan Pellet von 3D Systems helfen Model No., hochwertige nachhaltige Möbel neu zu definieren
Airtech und Brumos Racing nutzen für kritische Komponenten für PPIHC-Rennwagen den industriellen 3D-Drucker EXT Titan Pellet von 3D Systems
Duo Form übernimmt 3D-Druck mit Pelletextrusion für große TiefziehformenMit dem großformatigen 3D-Druck mit Pelletextrusion von 3D Systems konnte das Unternehmen Kosten und Vorlaufzeiten deutlich reduzieren
Einzigartige 3D-gedruckte Möbel, möglich gemacht durch Pelletextrusion
Reproduktion einer historischen Vase, der Cocuchas De Michoacán
Hankook TireHankook entwickelt mit den additiven Fertigungslösungen Figure 4 und SLS preisgekrönte Lösung für autonome Mobilität

Verwendete Technologie:

  • EXT 1070 Titan Pellet
  • Materialien für EXT Titan Pellet

Erfahren Sie in diesem ausführlichen Webinar mehr darüber, wie unsere Gießereikunden von 3D-Druckern mit Pelletextrusion profitieren.

Astech: Eine Gießerei, die durch additive Fertigung transformiert wurde | 3D Systems (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Kelle Weber

Last Updated:

Views: 5701

Rating: 4.2 / 5 (53 voted)

Reviews: 92% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kelle Weber

Birthday: 2000-08-05

Address: 6796 Juan Square, Markfort, MN 58988

Phone: +8215934114615

Job: Hospitality Director

Hobby: tabletop games, Foreign language learning, Leather crafting, Horseback riding, Swimming, Knapping, Handball

Introduction: My name is Kelle Weber, I am a magnificent, enchanting, fair, joyous, light, determined, joyous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.